Heizungstechnik

Öl/Gas Niedertemperaturtechnik
Niedertemperaturtechnik

Öl/Gas Brennwerttechnik
Brennwerttechnik

Festbrennstofftechnik
Festbrennstofftechnik

Mit modernen Heizungsanlagen,
durch den Einsatz fortschrittlicher und energiesparender Heiz- und Warmwassertechnik können Sie Energie und somit auch Kosten sparen.
...und dabei schonen Sie auch die Umwelt.























Hinzu kommt dann die Ausführung der Heizkörper. Hier kann zwischen zwei generellen Ausführungen gewählt werden. Beide Ausführungen bieten unterschiedliche Vorteile.
klassischer Heizkörper an der Wand
gerippte Bauform aus Stahlblech (Abb.li.); Bauform aus Stahlrohr (Abb.re.) als Heizkörper und Handtuchtrockner im Sanitärbereich
→ schnelle Anpassung der Raumtemperatur
→ i.d.R. geringere Einbau- bzw. Reparaturkosten
→ beliebiger Fußbodenbelag wählbar
Fussbodenheizung
Verlegung der Heizungsrohre unterhalb des Fussbodenbelages
→ gleichmäßige Flächenwärme
→ keine Staubaufwirbelung
→ mehr Freiheit der Raumgestaltung, da an Wänden keine Heizkörper zu berücksichtigen sind

«Seitenanfang»      «Zurück»


Festbrennstofftechnik

Pellets Pellets sind die komprimierteste Form der Holzenergie!

Sie stellen, durch ihr Fließverhalten, die hohe Dichte und durch den hohen Heizwert den idealen Holzbrennstoff dar.
HolzPellets sind zu einer echten Alternative zu Heizöl-, Gas- oder Stromheizungen geworden. Der höchst attraktive Rohstoff Holz verbrennt absolut CO2-neutral und schwefelfrei. Er trägt so wesentlich zum Schutz der Natur bei. Außerdem ist er nachwachsend in unserer Heimat vorhanden.
Eine Pelletsheizung (oder auch Pelletheizung) ist eine Heizung, in deren Heizkessel Holzpellets (kleine Presslinge aus Holzspänen und Sägemehl) verfeuert werden.
 
Heizung mit Wasserspeicher         Heizung mit Wasserspeicher         Pelletförderer

«Seitenanfang»      «Zurück»



Öl/Gas Brennwerttechnik

Prinzip Brennwerttechnik Brennwertgeräte gibt es für Gas- und Ölfeuerungen.

Ein Brennwertkessel ist ein Heizkessel für Warmwasserheizungen, der den Energieinhalt des eingesetzten Brennstoffs nahezu vollständig nutzt.
Der Unterschied zu konventionellen Kesseln besteht darin, dass die Brennwertkessel auch die Kondensationswärme des Wasserdampfes im Abgas nutzen, die sonst ungenutzt durch den Schornstein abgeführt wird.

In konventionellen Nicht-Brennwertkesseln wird die Kondensationswärme nicht genutzt. Dadurch entsteht ein sogenannter latenter Abgasverlust (bisher nicht im Schornsteinfegerprotokoll ausgewiesen) von ca. 6% bei Heizöl EL und ca. 11% bei Erdgas.
 
Heizkessel mit Brennwerttechnik Prinzipiell können Brennwertgeräte in jeder Heizungsanlage eingesetzt werden.

Da Brennwertfeuerungen mit geringen Abgastemperaturen (<= 60°C) betrieben werden, muss der Querschnitt des Kaminrohrs verringert und die Innenwand wasserdicht gemacht werden. Dazu wird ein zusätzliches Rohr (wahlweise aus temperaturbeständigem Kunststoff oder Edelstahl) in den Kamin eingezogen, das dann die Abgase nach außen leitet.
Durch die deutlich reduzierte Abgastemperatur bildet sich auch eine erhebliche Menge Kondensat im Wärmetauscher und Kaminrohr, dessen Ableitung sichergestellt sein muss.
An der Innenwand des Kaminrohres können die Kondensate des Abgases nach unten zurücklaufen und werden mitsamt des Kondensats im Wärmeübertrager abgeleitet.
D.h. der Kessel muß mit dem Wasserabfluss verbunden werden. Eine manuelle Entleerung per Eimer ist auch bei Einfamilienhäusern in der Regel (aufgrund der anfallenden Wassermenge) nicht praktikabel.

«Seitenanfang»      «Zurück»



Öl/Gas Niedertemperaturtechnik

Niedertemperaturkessel Der Niedertemperaturkessel ist eine Weiterentwicklung des früher üblichen Konstanttemperaturkessels. Während die Konstanttemperaturkessel das Heizungswasser und damit auch die Vorlauftemperatur das ganze Jahr auf 70° C bis 90° C erhitzen, wird bei der Niedertemperaturtechnik die Vorlauftemperatur je nach Außentemperatur abgesenkt.
Die Kessel werden entweder mit Vorlauftemperaturen von ca. 35° bis 40° C betrieben oder können sogar ohne Nachteil bis auf Raumtemperatur auskühlen. Nachgeschaltete Mischer entfallen.

Vorteile sind geringe Stillstandsverluste durch außentemperaturabhängige Steuerung der Kesselwassertemperatur (Vorlauftemperatur), geringere Wärmeverluste durch die geringe Temperaturdifferenz zwischen Kesselwassertemperatur und Umgebungstemperatur sowie geringe Abgasverluste.
 
Niedertemperatur         Niedertemperatur         Niedertemperatur

«Seitenanfang»      «Zurück»